Bauckhof - Schwarzbrotbackmischung


Dank unserem Partner Bauckhof durfte ich die neue Schwarzbrotbackmischung testen und möchte Euch diese nicht vorenthalten.


  • 500g Backmischung
  • Laktose- und Glutenfrei

  • Ergibt ein ca. 750g Schwarzbrot


Die Anleitung ist einfach formuliert und außer Trockenhefe und Wasser braucht man nichts weiter.
Zudem gibt es zur normalen Anleitung mit Kastenform, noch eine Anleitung für den Brotbackautomaten, für Müsli-Stangen oder Finn-Brötchen.


Ich habe erstmal die normale Anleitung mit der Kastenform probiert. Wie bei vielen anderen Brot-Backmischungen muss der Teig 5 Minuten intensiv geknetet und dann gehen gelassen werden. Hier waren es 15 Minuten, die der Teig gehen konnte.


Nach den 15 Minuten hatte ich das Gefühl, dass der Teig nicht genug Zeit zum gehen hatte. Hab ihn dann aber trotzdem weiter nach Anleitung gebacken.
Auch nach dem Backen ist das Brot nicht weiter aufgegangen, dennoch ist es lange her, dass ich ein Schwarzbrot gegessen hatte.


Nach dem Abkühlen habe ich das Brot aufgeschnitten und obwohl es 50 Minuten im Ofen war, war es innen noch etwas schliffig. Die Kurste war klasse, schän knusprig.


Der erste Bissen war ungewohnt, da ich wie gesagt lange kein Schwarzbrot mehr gegessen hatte. Etwas bitter und leicht süßlich. Je öfter ich aber davon aß, desto besser schmeckte es mir. Es hielt fast 4 Tage, trocknete nicht aus. Ich hab es dann aufgetoastet, da war es auch richtig lecker und knusprig.


Besonders gefiehl mir das Schwarzbrot auch wegen den Sonnenblumenkernen, die in der Backmischung waren. Ich esse gerne Brot mit Nüssen oder Kernen, dass gibt nochmal einen extra Geschmack.



Fazit: Das Brot ist am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig. Schmeckt dann aber mit süßen Belegen genauso lecker, wie mit herzhaften und gibt durch die Sonnenblumenkerne eine besondere Note. Ich würde es nochmals backen und mich dann auch mal an die Müsli-Stangen oder die Finn-Brötchen wagen.


Comments powered by CComment